Gemeinwesen und Stadtentwicklung

Der Geschäftsbereich Lebenslagen, Vielfalt & Stadtentwicklung bringt auf regionaler Ebene Verantwortliche aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung zusammen, die – auf das lokale Gemeinwesen bezogene – abgestimmte Strategien entwickeln: zur Förderung einer vielfältigen Kultur des Zusammenlebens im Fördergebiet. Die Leitfrage „Wem gehört die Stadt?“ verdeutlicht das Spannungsfeld der Partizipation in einer Stadt der Vielfalt zwischen ihren verschiedensten Nutzungsinteressen und Verdrängungsprozessen. Hier ist vor allem der ressortübergreifende, beteiligungsorientierte Querschnittsansatz von Bedeutung.Darüber hinaus unterstützt der Geschäftsbereich Lebenslagen, Vielfalt & Stadtentwicklung zusammen mit einem ARGE-Partner die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bei der Umsetzung des Programms "Zukunftsinitiative Stadtteil" (ZIS).

 

 

Bezirksbeauftragte Mitte

Karte: Gebietskulissen und Entwicklungsindex des Aktionsraums Wedding/Moabit, Quelle: Bezirksamt Mitte, ISIS-Datenbank Stand 2011, und Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2010  (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt)

Die Aufgabe der Bezirksbeauftragten besteht vor allem in der ebenen- und ressortübergreifenden Vernetzung. Dies kommt dem Sozialraum - also dem Stadtteil bzw. räumlichen Umfeld mit den sich darin abzeichnenden gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen - zugute. mehr

Programmdienstleister

Ansicht eines modernen Gebäudes mit großer Fensterfront und Holzelementen

Die Aufgabe des Programmdienstleisters besteht darin, als Dienstleister der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die Erstprüfung von Projektanträgen inklusive der Aufbereitung und Vorprüfung der Unterlagen vorzunehmen. mehr

Partnerschaften für Demokratie Charlottenburg-Wilmersdorf

Menschen am Tisch in einer Sitzung

Die Partnerschaften für Demokratie sind regionale Bündnisse, in denen Verantwortliche aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung zusammenkommen. Sie entwickeln gemeinsam ein auf die lokale Situation abgestimmte Strategie zur Förderung von Vielfalt und der Bekämpfung von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. mehr

Partnerschaften für Demokratie Marzahn-Hellersdorf

FreizeitForumMarzahn

Ziele der Partnerschaften für Demokratie sind die Förderung einer vielfältigen Kultur des Zusammenlebens im Fördergebiet, die Stärkung des Engagements gegen demokratie- und menschenfeindliche Phänomene wie Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus, die Erprobung innovativer Beteiligungsansätze und die Bearbeitung lokaler Problemlagen. mehr

Polis*

Bürgertreffen unter freiem Himmel

Als Schnittstelle zwischen Politik, öffentlicher Verwaltung und Zivilgesellschaft in Berlin-Marzahn-Hellersdorf verschafft sich Polis* fortlaufend einen Überblick über rechtsextreme und demokratiegefährdende Erscheinungsformen im Bezirk, in Berlin und Deutschland, benennt sie gegenüber den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren im Bezirk und macht sie zum Gegenstand fachlicher und öffentlicher Debatten. mehr

Bezirksregionenprofil für die BZR Britz

Personen sitzen am Tisch und diskutieren

Im Auftrag des Bezirksamt Neukölln, Abt. Stadtplanung erarbeitet die Stiftung SPI für die Bezirksregion Britz die Erstellung eines Bezirksregionprofiles, deren exemplarischer Ansatz die Entwicklung der ämterübergreifenden Arbeitsweise in der Verwaltung sowie mit den lokalen Akteuren auf Ebene der Bezirksregionen fördert. mehr