Schulung von Beschäftigten in Flüchtlingsunterkünften

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat im Dezember 2015 gemeinsam mit UNICEF die Initiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ gestartet und fördert seit Juni 2016 25 Standorte und seit 2017 zusätzlich 75 neue Standorte mit je einer Koordinierungsstelle.

Bestandteil dieses Programmteils sind viertägige Schulungen in den Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge. Die Schulung richtet sich an alle regelmäßig in der Unterkunft Beschäftigten, insbesondere an die Gewaltschutzkoordination, die Einrichtungsleitung und ausgewählte angestellte und ehrenamtliche Mitarbeitende sowie interne und externe Dienstleister. Die Schulungen finden in den geförderten Standorten statt. Zur Koordination der Schulungen hat das BMFSFJ die Regiestelle FBBE mit der Servicestelle Gewaltschutz in Gemeinschaftsunterkünften beauftragt. Die Koordinierungsstelle ist zuständig für die Planung der Schulungen und Ansprechpartnerin für die Gewaltschutzkoordinator/innen, Einrichtungsleitungen und Trainer/innen.                                   

Kontakt, Öffnungszeiten und Anfahrt

Stiftung SPI
Schulung von Beschäftigten in Flüchtlingsunterkünften

Alexanderstraße 1
10178 Berlin
Ansprechpartner/in: Christoph Schwamborn, Julia Hartwig


Standort Berlin

Telefon: 030 390634764
Fax: 030 39063480
E-Mail: schulung( at )gewaltschutz-gu.de
Website: www.gewaltschutz-gu.de/servicestelle/

Verkehrsverbindung
S+U Alexanderplatz Bhf

Fahrinfo unter www.vbb.de

Ziele und Schwerpunkte

Ziel der Initiative ist es, durch Implementierung von Schutzkonzepten in Flüchtlingsunterkünften den Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen zu verbessern und u. a. durch Einrichtung von kinderfreundlichen Orten strukturierte Lern- und Spielangebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen.

Die Initiative sieht insbesondere vor, das Personal in Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Fragen des Kinderschutzes zu schulen und für Fälle von Gewaltanwendungen zu sensibilisieren.

Diese beiden Module beinhalten die thematischen Schwerpunkte der Schulungen:

Modul 1: Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften – Grundlagen

  • Einführung in die Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften
  • „Was ist Sicherheit?“ – Sicherheitsempfinden bei der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Frauen
  • Menschenrechte von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften
  • Missbrauch und Gewalt – Haltungen und Werte
  • Formen von Gewalt und Erkennen der Signale von Gewalt
  • Was ist ein Verhaltenskodex und wie setze ich diesen um?

 Modul 2: Umsetzung und Anwendung der Mindeststandards

  • Vielfalt respektieren – Stigmatisierung und Diskriminie­rung überwinden
  • Übersicht über den Rahmen für psychische Gesund­heit und psychosoziale Unterstützung (MHPSS)
  • Das Bild des Kindes und der Eltern
  • Kinderfreundliche Orte – Konzept und Angebote
  • Gestaltung von kinderfreundlichen Orten 
  • Frühkindliche Entwicklung und der Stellenwert des Spiels
  • Sprache und Kommunikation
  • Planung von kinderfreundlichen Orten – mit Fokus auf Lernen und Entwicklung
  • Nachmittagsbetreuung für Schulkinder
  • Eltern befähigen und einbinden
  • Entwicklung einer ‚Roadmap‘ – Planung der nächsten Schritte

Struktur

Status: aktuell
Zeitraum 01.08.2017 bis 31.12.2017

 


Verwandte Projekte

Alle Projekte aus dem Geschäftsbereich Strategien sozialer Integration 

 Zurück zur Übersicht