Junge Flüchtlinge/Asylsuchende

Unbegleitete, minderjährige Geflüchtete haben meist belastende Erfahrungen gemacht: Krieg in den Herkunftsländern, Trennung und Verlust (von) der Familie, Unsicherheit in Bezug auf die Zukunft und vieles mehr.

Die Stiftung SPI befähigt junge Menschen, sich zu beteiligen. Dazu benötigen sie Kenntnisse der deutschen Sprache, die ihnen alltagsnah beigebracht werden. Qualifizierende Bildungsangebote erleichtern die Integration in unsere Gesellschaft bzw. die Rückkehr in die Heimatländer, und verknüpfen Beratung und Bildung.

Die Projekte der Stiftung SPI folgen dem Leitgedanken der Normalität. Die jungen Menschen werden sozialpädagogisch betreut. Verschiedene Angebote ermöglichen Tagesstruktur und Bildung. In Fällen, die die sozialpädagogischen Kompetenzen überschreiten, werden die jungen Flüchtlinge an spezialisierte Beratungsstellen weiter vermittelt. In einzelnen Fällen ist eine anlassbezogene Zusammenarbeit mit psychologischen Praxen und Einrichtungen bzw. Rechtsanwälten gegeben.