Beratung von Projektträgern

Die Beratung der Stiftung SPI orientiert sich an den Interessen der Kundinnen und Kunden, ihren Motiven und Zielen, gegebenen Auftragslagen und vorhandenen oder realistisch einzurichtenden Rahmenbedingungen. Sachgerechtes und zielorientiertes Handeln in konkreten und realen Zusammenhängen wird unterstützt, und die Spezifik, die besondere Qualität der Projektträger sowie ihr Nutzen für Auftraggeber und Adressaten herausgestellt.

Vor diesem Hintergrund werden Entwicklungsmöglichkeiten beschrieben und Entscheidungshilfen erarbeitet. In akuten Krisensituationen oder im Rahmen längerfristiger Planungs- und Entwicklungsverläufe werden Orientierungen vermittelt und Sichten auf Mittel und Wege geschaffen, um Ziele zu erreichen.

Die Beratung der Stiftung SPI widmet sich dem "kleinen" Fall und der "großen" Strategie gleichermaßen. Die Kompetenzfelder reichen von der Diskussion konkreter Umgangsweisen in Einzelfällen bis hin zur Entwicklung inklusiver Arbeitsstrukturen in Schule und Jugendhilfe.

Praxistauglichkeit

Alle Beratungsergebnisse müssen den Bezug zur Praxis erkennen lassen. Es geht um die Unterstützung von Projektträgern unter realen und damit nicht immer optimalen Rahmenbedingungen.

Individualität

Die Leistungen müssen den detailliert formulierten Interessenlagen und spezifischen Unterstützungsbedürfnissen der Projektträger folgen. Es muss eine maximale Passgenauigkeit – mitunter außerhalb standardisierter Verfahrensmuster hergestellt werden.

Aktivierung

Entwicklungen, auf die nur gewartet wird, überrollen mitunter, wenn sie eintreffen. Wir suchen nach Möglichkeiten und Notwendigkeiten, selbst in Bewegung zu geraten und Initiative zu ergreifen.

Serviceleistung

Es gilt die Erfahrung, dass etliche perspektivisch hilfreiche Prozesse von den Betroffenen im Alltagsgeschäft nicht, nur teilweise oder mit eingeschränkter Wirkung zu organisieren sind. Unsere Beratung darf nicht zu einer langfristigen Mehrbelastung der begleiteten Personen, Projekte oder Strukturen führen, sondern nimmt ihnen Arbeit und Aufwand (nicht Verantwortung!) ab.