Abgeschlossene Projekte

Der Geschäftsbereich Strategien sozialer Integration unterstützt Bundes- als auch Landesministerien bei der Entwicklung und Umsetzung von unterschiedlichen Förderprogrammen. Eine Auswahl der abgeschlossenen Projekte des Geschäftsbereiches finden Sie auf dieser Seite.

Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail an soziale.integration( at )stiftung-spi.de.

Zu allen abgeschlossenen Projekte des Geschäftsbereichs

Servicestelle KitaPlus

Mit dem Bundesprogramm „KitaPlus“ förderte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Kindertageseinrichtungen sowie Kindertagespflegepersonen bei ihren Bestrebungen, die Öffnungszeiten zur Betreuung von Kindern zu erweitern. mehr

Servicestelle Bildung durch Sprache und Schrift

Im Oktober 2012 hatten das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK) und die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder (JFMK) die gemeinsame Initiative "Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) vereinbart. mehr

JUGEND STÄRKEN: Aktiv in der Region

Das Programm wurde von 2010 bis 2013 durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert und an 35 Standorten bundesweit umgesetzt. Die Stiftung SPI war mit der fachlich-inhaltlichen Begleitung beauftragt. Das Programm wurde mit der ESF-Förderperiode 2014–2020 in das Programm "JUGEND STÄRKEN im Quartier" überführt. mehr

Schulverweigerung – Die 2. Chance

Das Programm "Schulverweigerung – Die 2. Chance“ richtete sich an Jugendliche, die ihren Schulabschluss durch aktive oder passive Schulverweigerung gefährden. Ziel des Programms war es, sie in das Schulsystem zurückzuführen und ihre Chancen auf einen Schulabschluss zu verbessern. mehr

Servicestelle Jugendsozialarbeit: Kompetenzagenturen

 

Bundesweit wurden ca. 200 Kompetenzagenturen als Anlaufstellen geschaffen. Kompetenzagenturen unterstützen benachteiligte Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf. Individuelle Beratungs- und Qualifizierungsangebote erleichtern die soziale Integration und erhöhen die Chancen auf einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz. mehr

Servicestelle MEHR Männer in Kitas

Mit dem Modellprogramm "Mehr Männer in Kitas", das die Servicestelle im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von 2011 bis 2013 umsetzte, ging es um die Erhöhung der Anzahl männlicher Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen, auch um die Qualität der Kindertagespflege zu sichern und zu verbessern sowie das Personalangebot zu erweitern. mehr

Lernort Praxis

Ziel des Bundesprogramms „Lernort Praxis“ war es, Kindertageseinrichtungen als Ausbildungsort für pädagogische Fachkräfte zu professionalisieren – als Beitrag zur Qualität der Ausbildung und Kompetenzerweiterung frühpädagogischer Fachkräfte. Darüber hinaus war es Ziel, die Zusammenarbeit mit dem Lernort Schule zu fördern. mehr

Servicestelle Stärken vor Ort

Das Programm STÄRKEN vor Ort unterstützte die soziale, schulische und berufliche Integration von benachteiligten jungen Menschen und Frauen mit Problemen beim Einstieg und Wiedereinstieg in das Erwerbsleben. Gleichzeitig wurden Strukturen in benachteiligten Sozialräumen gestärkt und das nachbarschaftliche Nebeneinander verbessert. mehr