Café 157 – Alkohol- und drogenfreier Kieztreff

Café 157

Café 157 – Alkohol- und drogenfreier Kieztreff

Das „Café 157“ ist eine alkohol- und drogenfreie Kontakt- und Begegnungsstätte in Berlin-Prenzlauer Berg mit offenen Freizeitangeboten und einer Vielzahl an Selbsthilfegruppen. Es ermöglicht jedem, an diesem alkohol- und gewaltfreien Ort in entspannter Atmosphäre seine Freizeit zu verbringen sowie einen niedrigschwelligen Einstieg in das Suchthilfe-Angebot im Bezirk Berlin-Pankow zu erhalten.

Die Angebote des Kieztreffs richten sich an Menschen, die sich in ihrer Freizeit in einem geschützten, suchtmittel- und gewaltfreien Rahmen aufhalten und so einen wichtigen Beitrag zur Lösung ihrer Probleme beitragen wollen. Neben Beratungsangeboten, Café-Betrieb und Treffs von Selbsthilfegruppen gibt es die Möglichkeit, an ehrenamtlich durchgeführten Kursen teilzunehmen und so gleichzeitig neue Kontakte zu Gleichgesinnten zu knüpfen.

Seit dem Jahr 2005 ist das „Café 157“  Bestandteil des Angebots der Suchthilfe Pankow. Willkommen sind Abhängige, Co-Abhängige, Nachbarn und jeder Interessierte.

Neues Angebot: Hilfe zur Schuldenklärung

Unbürokratische Hilfe beim Thema Schulden. Sie kommen vorbei und bringen Ihre Fragen und Unterlagen mit. Unsere Beraterin wird sich mit Ihnen auf den Weg machen, alles zu sortieren und zu klären, was weiter zu tun ist. Die Hilfe zur Schuldenklärung findet an zwei Standorten statt – montags in der Beratungsstelle STAB in Berlin-Pankow und mittwochs im Café 157 in Berlin-Prenzlauer Berg.

Sprechzeiten:
Mo. 11:00–14:00 Uhr, Beratungsstelle STAB
Mi. 14:30–18:30 Uhr, Café 157

Weitere Angebote im Café 157 sind die Fahrradwerkstatt (Mai bis Oktober immer montags und mittwochs von 15 Uhr bis 17 Uhr), ein Englischkurs (jeden Montag von 15 Uhr bis 17 Uhr), der Kreativ- und Malkurs (jeden zweiten Samstag im Monat von 14 Uhr bis 17 Uhr) und tägliche Selbsthilfegruppen mit dem Schwerpunkt Alkohol- und Drogenmissbrauch aber auch zum Thema Mediensucht.

Kontakt, Öffnungszeiten und Anfahrt

Stiftung SPI
Café 157

John-Schehr-Straße 24
10407 Berlin
Ansprechpartner/in: Nadine Teubner


Standort Berlin

Telefon: 030 4250124
Fax: 030 42021333
E-Mail: cafe157( at )stiftung-spi.de
Website: www.cafe157.eu

Öffnungszeiten
Mo., Mi., Fr., Sa., So. 14:00–20:00 Uhr
Do. 14:00–18:00 Uhr
an Feiertagen 14:00–19:00 Uhr
Di. geschlossen

Verkehrsverbindung
S Greifswalder Straße; Tram M4, M10 Greifswalder/Danziger Straße

Fahrinfo unter www.vbb.de

Angebote

  • Freizeittreff mit Kaffee und anderen alkoholfreien Getränken sowie kleinem Imbissangebot (kein Verzehrzwang)
  • Zeitungen, Zeitschriften, Musik, thematisierte Gesprächsrunden
  • Tischtennis, Skat oder Billard sowie Teilnahme an den jeweiligen Turnieren
  • Englischkurs
  • Fahrradwerkstatt (in den "freundlicheren" Monaten)
  • angeleiteter Malkurs
  • Möglichkeit für Künstler, ihre Bilder auszustellen
  • Selbsthilfegruppen
  • individuelle Unterstützung eigener Initiativen
  • Möglichkeit, im Café Gerichtsstunden über die Maßnahme "Arbeit statt Strafe" abzuleisten
  • Vorbereitung, Begleitung und Nachbetreuung bei Alkoholbehandlungen (geeignet auch für Jugendliche mit Suchtproblemen)

Ziele und Schwerpunkte

Die Ziele des alkohol- und drogenfreien Kieztreffs „Café 157“ folgen dem Leitbild der Stiftung SPI. Danach gehört es zu den Grundsätzen der Arbeit, die Einrichtung für alle Menschen zu öffnen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung oder sozialem Status. Die Nutzung der Räumlichkeiten und Angebote setzt lediglich voraus, die Prinzipien der Alkohol-, Drogen- und Gewaltfreiheit sowie der Freiwilligkeit anzuerkennen. Der alkoholfreie Rahmen schließt eine Niedrigschwelligkeit nicht aus, da die Sozialarbeiterin jederzeit und ohne Vorbedingungen (auch alkoholisiert) angesprochen werden kann.

Das „Café 157“ wird von vielen Betroffenen auch als Anlaufpunkt nach Entgiftungen oder Therapien genutzt, weil es eine abstinente Lebensweise und suchtmittelfreie Freizeitgestaltung sowie den Besuch von Selbsthilfegruppen ermöglicht. Das „Café 157“ ist somit ein wichtiger Bestandteil im Netz der komplementären Suchthilfe in Berlin-Pankow sowie der psychiatrischen Gesundheitsversorgung. Auch Angehörige von Suchtkranken sind willkommen.

Persönlichkeitsverletzende, fremdenfeindliche und sexistische Handlungen und Äußerungen sowie Eigentumsdelikte führen zum Nutzungsausschluss der Angebote im „Café 157“.

Struktur

Finanziert durch
Bezirksamt Pankow von Berlin

Bezirksamt Pankow von Berlin

Status: aktuell
Zeitraum Seit 2005

 


Verwandte Projekte

Alle Projekte aus dem Geschäftsbereich Gesundheit, Wohnen & Beschäftigung 

 Zurück zur Übersicht