Mehrgenerationenhäuser

In Mehrgenerationenhäusern wird das Prinzip der früheren Großfamilie wieder belebt. Menschen verschiedenen Alters begegnen sich in einem öffentlichen Raum und profitieren von ihren unterschiedlichen Kompetenzen, Erfahrungen und Interessen. Sie engagieren sich freiwillig in unterschiedlichsten Bereichen.

Die Einrichtungen stehen allen Menschen der jeweiligen Städte und ihrer Umgebung offen. Neben der Kinder- und Jugendarbeit werden generationsübergreifende, stadtzentrale, kulturelle, soziale und bildungsorientierte Angebote unterbreitet, die mit den Nutzerinnen und Nutzern und interessierten Menschen gemeinsam weiterentwickelt. 

Die Handlungsfelder richten sich nach der Bedarfslage der Gemeinde/Kommune in den Bereichen Information und Dienstleistung, Soziokultur und Veranstaltungen, offene Kinder- und Jugendarbeit, Jugendkoordination, internationale (Jugend-)Bildung, Integration, Kurse, Projekte und Workshops, Kooperationen mit Schulen und Vereinen, Familienarbeit, Alter und Pflege, Feriengestaltung und Gremienarbeit.