Transnationale Projekte

Die Stiftung SPI verknüpft ihre verschiedenen Arbeits- und Handlungsfelder stets mit einer europäischen Dimension. Hierbei gelten die EU-Jugendstrategie und die damit verbundene europäische Ausrichtung der Kinder- und Jugendhilfe als wichtige Grundlage der Arbeit in den verschiedenen Geschäftsbereichen.

Im besonderen Maße wird dies in praktischen Projekten, wie zum Beispiel der Umsetzung von internationalen Jugendbegegnungen, internationalen Workcamps, der Mobilitätsberatung von Jugendlichen und der Beteiligung an internationalen Netzwerken sichtbar.

Auch die Förderung und Beratung von Fachkräften im Rahmen der internationalen Jugendarbeit stellt einen wichtigen Schwerpunkt der Arbeit dar.

Auf der strategischen Ebene engagiert sich die Stiftung SPI bei der Umsetzung der EU-Jugendstrategie in Berlin und in Brandenburg in unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen. Sie ist unter anderem Partnerin im Netzwerk von eurodesk Deutschland, im deutsch-französischen Netzwerk Diversität und Partizipation und engagiert sich für die Implementierung der EU-Jugendstrategie in Modellprojekten, die durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) in mehreren Landkreisen gefördert werden.

Die eurodesk-Beratungsstellen in Baruth und Senftenberg informiert Jugendliche über selbst initiierte Auslandsaufenthalte von Au-pair über Workcamps bis Erasmus. Für Fachkräfte und Kommunen stehen Beratungsangebote über Fördermöglichkeiten für internationale Jugendbegegnungen und Workshops der internationalen Jugendarbeit (Inhalte, Partnersuche, Finanzierung) zur Verfügung.

Internationale Jugendkulturtage Brandenburg

Die zweijährlich stattfindende Veranstaltung bringt Jugendliche aus Brandenburg, Polen und Litauen zusammen, die in Workshops zu Tanz, Trommeln, Veranstaltungsmanagement, Graffiti, Theater u. a. arbeiten und sich kennenlernen. Die Workshops werden von erfahrenen und renommierten Künstlern und Fachleuten geleitet. mehr