Datenschutz im Bewerbungsprozess

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Die Stiftung SPI erhebt, verarbeitet und speichert Ihre Bewerberdaten auf der Grundlage von § 26 Abs. 1 Satz 1 Bundesdatenschutzgesetz 2018 (BDSG 2018). Die von Ihnen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens angegebenen personenbezogenen Daten werden von der Stiftung SPI ausschließlich für Zwecke der Bewerberauswahl und Bewerbereinstellung verarbeitet und genutzt.

Wir weisen darauf hin, dass die Übermittlung von personenbezogenen Daten über E-Mail als unsicher eingestuft wird. Bitte achten Sie darauf, dass Sie lediglich dann Bewerbungsunterlagen per E-Mail zusenden, wenn sie das Risiko als gering einschätzen. Gern können Sie weitere Unterlagen wie zum Beispiel medizinische Gutachten, ärztliche Bescheinigungen, die Sie nicht per E-Mail versenden möchten, per Post zuschicken oder im Vorstellungsgespräch nachreichen.

Folgt auf Ihre Bewerbung der Abschluss eines Vertrages, so werden Ihre Daten im Rahmen der üblichen Organisations- und Verwaltungsprozesse unter Beachtung der einschlägigen rechtlichen Vorschriften, gespeichert und genutzt.

Sollte Ihre Bewerbung nicht erfolgreich sein, werden Ihre Daten auf der Grundlage von § 15 Abs. 4 Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) drei Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens gelöscht.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Zu unseren Stellenausschreibungen