Erzählt und zugehört!

Erzählt und zugehört!

»Erzählt und zugehört! Lebensgeschichten im Dialog«

Was brauchen Menschen, um das eigene Leben selbstbestimmt zu gestalten?
Was ist nötig, damit sie sich aktiv in ihr Lebensumfeld und in die Gesellschaft einbringen können?

Neben dem Zugang zu den notwendigen Ressourcen ist ein wertschätzender Blick auf sich selbst und die eigene Geschichte eine zentrale Voraussetzung. Biografische Ansätze können dabei helfen, einen positiven Blick auf die Vergangenheit (wieder) zu erlangen und auf diese Weise Ressourcen für den zukünftigen Lebensweg freizulegen.

Die Erfahrung von Selbstwirksamkeit ist jedoch nicht nur für die individuelle Lebensgestaltung von zentraler Bedeutung: Sie ist auch ein Baustein für die gemeinsame Gestaltung des Gemeinwesens und damit zentrale Grundlage einer funktionierenden Demokratie.

Das Modellprojekt »Erzählt und zugehört! Lebensgeschichten im Dialog« erprobt und entwickelt bis zum Jahr 2020 gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Marzahn-Hellersdorf dialogische und biografische Ansätze. Ziel ist es, persönliche Ressourcen sichtbar zu machen und den Lebensgeschichten der Anwohnerinnen und Anwohnern Anerkennung zu verschaffen.

Kontakt, Öffnungszeiten und Anfahrt

Stiftung SPI
Erzählt und zugehört! Lebensgeschichten im Dialog

Samariterstraße 19 – 20
10247 Berlin
Ansprechpartner/in: Ann-Sofie Susen


Standort Berlin

Telefon: 030 41725628
Fax: 030 44034146
E-Mail: zugehoert( at )stiftung-spi.de

Öffnungszeiten
Mo. bis Fr. 08:00–18:00 Uhr

Verkehrsverbindung
S Storkower Straße; S/U Frankfurter Allee; U5 Samariterstraße; Tram 21 Samariterstraße

Fahrinfo unter www.vbb.de

Alle Projekte aus dem Geschäftsbereich Lebenslagen, Vielfalt & Stadtentwicklung 

 Zurück zur Übersicht